NORIS FORCE CON IV

 

NACHBETRACHTUNG

 

11.09.15 - 13.09.15 


Das lange Warten ist vorbei…..die Noris Force Con 4 fand vom 11.09.15 – 13.09.15 im Gemeinschaftshaus Langwasser in Nürnberg statt.

Ich war ebenso aufgeregt wie angespannt wegen dieser Veranstaltung, die den kompletten Überschuss für einen guten Zweck, nämlich den Kinderschicksalen Mittelfranken e.V., gespendet hat. Freundlicherweise erhielt ich vom Vorsitzenden der Star Wars Fans Nürnberg e.V. Ralph Eisgrub, besser bekannt als Eisi, oder auch als „Dancing & Drama Queen“ (aber dazu später mehr) einen Presseausweis. Damit konnte ich mich frei bewegen und hatte immer einen guten Platz im „Großen Saal“. In diesem Saal wurde reichlich Programm geboten.   Organisatorisch hatte es mich nicht so gut getroffen, da ich zwar eine „Top Bleibe“ bei „Reser“ bekam, aber zur eigentlichen Pressekonferenz am Freitagvormittag um 11:38 nicht zugegen sein konnte, da ich beruflich an diesem Tag noch in Potsdam war.  Wer dieses Hobby lebt, weiß dass man damit kein Geld verdienen darf, daher musste ich in den sauren Apfel beißen und später anreisen.

Ich traf am Freitagnachmittag gegen 14:30 im Gemeinschaftshaus ein, parkte sehr nah um den Wagen auch erst wieder am Sonntag zu bewegen. Am Eingang wurde man sofort von motivierten Crew Mitgliedern begrüßt. Diese waren sehr leicht an ihren blauen T-Shirts zu erkennen und davon, und das wurde mir in zahlreichen Gesprächen bestätigt, gab es sehr viele. Egal ob Zutrittskontrolle, Catering, Verlosung und Support, überall waren die „Blauen“ zu finden, steht‘s freundlich und kompetent. Ergänzt wurde die Crew durch die Shirt Farbe Grün, die für die Gästebetreuung zuständig waren, schwarze Shirts, die durch die Technik getragen wurden, die „Red Shirts“ die das Org-Personal und die Veranstaltungsleitung bildeten und es gab auch ein einziges gelbes Shirt, der Mann für die Presse. Sehr gute Wahl mit der ausfälligsten Farbe.  Aber zurück zum Einlass, mein Name stand nicht auf einer der vielen Listen, trotzdem wurde das Ganze sehr professionell und schnell abgewickelt. Es gab noch eine weitere Liste, die sich direkt bei Eisi befand. Ich wurde schnell mit meinem Ausweis und der Begrüßungstüte ausgestattet und konnte mich dann frei bewegen.  An dieser Stelle möchte ich auch den einzigen Kritikpunkt anbringen, der sich meiner Meinung nach auch zu erwähnen lohnt. Es gab leider in der Tüte keinen Programmplan den jeder Con-Besucher erhalten hätte. Man musste sich für das umfangreiche  Programm immer um verschiedenen Hot-Spots stellen um zu sehen was als nächstes dran war. Ich weiß, im Zeitalter der Smartphones ist es natürlich einfach ein Bild zu machen, aber in der Hinsicht bin ich Old-School und mag es meinen Plan bekritzeln zu können. 

 

Die Convention konzentrierte sich auf das Hauptgebäude und den angrenzend Marktplatz, dort stand das ganze Wochenende über ein TIE-Advanced X1 Fighter im Maßstab 1:2. Dieser musste allerdings auch über die Nächte bewacht werden, kein schöner Job, aber auch das war geregelt. Im Hauptgebäude gab es natürlichen den großen Saal, der für alle Programmpunkte wie die Gästepanels, Fan-Filme, Charity Tombola, Vorträge etc. genutzt wurde. Hier waren Nessi & Tim Dagott als „Masters of Ceremony“ eingesetzt. Nicht nur, dass sich die beiden perfekt ergänzten, der Entertainment Anteil war einfach sehr hoch. Beide spielten mit dem Publikum und waren aber trotzdem zu jeder Zeit auf der Höhe wenn sie mit ihren Gästen sprachen. 

Neben dem Saal gab es den Flur in dem sich die angereisten Fanprojekte wie z.B. die Saberproject, Starbase07, Rebel Legion, die Mandalorianische Beskarschmiede etc. vorstellten, sowie einer grandiosen Ausstellung an Star Wars Merchandise. Hier gab es für alle Sammler und Interessierte was zu sehen, egal ob es sich um Sammler aus dem 3 ¾ inch Bereich oder größer handelt. Auch fand man im Flurbereich eine Künstlermeile die sich mit der Thematik Fotografie und/oder Malerei beschäftigte. Last but not least gab es noch den Cateringbereich im Flur, womit auch dieser Sorge, oder eher Bedürfnis, Rechnung getragen wurde.  

Der Flur wäre kein Flur wenn er nicht auch einige Abzweigungen und angrenzende Räume hätte.  Die Dauertombolla mit Sofortgewinnausgabe, übrigens ohne Nieten, teilte sich den angrenzenden Raum mit den Baumeistern vom „Imperium der Steine (IDS)“, die wieder beeindruckende Dioramen ausgestellt hatten. Übrigens wurden die großen Dioramen nach der Veranstaltung komplett zerlegt. Für die 2016 stattfindenden Star Wars Tage im Legoland Deutschland wollen die Jungs was Neues präsentieren.  Auch gab es in diesem Raum einen Stand von unserer Partnerseite Jedipedia (net), die nicht nur sehr informativ waren sondern auch noch ein Gewinnspiel parat hatten. Dazu musste man Fragen beantworten, die sich in unterschiedlichen Themenbereichen im Star Wars Universum angesiedelt hatten. Das war gar nicht so einfach, kann ich euch sagen. Auch fand man hier den Lego Designer Niels Frederikson, der im Star Wars Lego Entwicklerteam arbeitet. Von ihm war ich sehr begeistert, nicht nur das er verantwortlich ist für das aktuelle Lego Modell von Rey’s Speeder, nein, er war auch bei seinem Bühnenvortrag einfach authentisch. Er hat frei gesprochen und sich lediglich von ein wenig Powerpoint-Unterstützung  bildlich begleiten lassen.  Die Art des Erzählens, die offene und ehrliche Darstellung eines Entwicklungsprozesses hat uns auch gezeigt welche Arbeit darin steckt und in welchen Dimensionen die Hersteller arbeiten.  Mich hat der Vortrag sehr begeistert. Da kann ich dem Org-Team nur gratulieren, diesen Gast eingeladen zu haben.

In einem weiteren Raum gab es die Ausstellung von IronMotion, die sich auf die Fahne geschrieben haben, die perfekte Stormtrooper Rüstung zu kreieren. Natürlich muss auch dieses Projekt im Non-Profit Bereich bleiben, damit es keinen Ärger von Disney gibt. Die Arbeit die sich dieses Team macht ist einfach unglaublich, nicht nur das sie die Rüstungen selbst fertigen, sie haben auch die Maschine dazu selbst gebaut. Laut eigener Aussage wollten sie einfach nicht mehr mit billigen Nachbauten abgespeist werden, sondern endlich „Die“ Rüstung erschaffen. Ich behaupte, das haben sie erreicht. Im gleichen Raum sollte eigentlich auch Robert Vogel mit einem Modellbau-Workshop vertreten sein. Den habe ich allerdings das komplette Wochenende nicht gesehen. Irgendwann schnappte ich einen Facebookpost auf bei dem sich Robert Vogel selbst ins Abseits befördert hatte. Ob da verletzter Stolz oder Neid eine Rolle spielten wage ich hier nicht zu bewerten. Fakt war nun mal, die Jungs von IronMotion haben das Beste draus gemacht und ihren Neugewonnen Platz sinnvoll für anregende Gespräche genutzt.

Drei weitere Räume waren für die Händler vorbehalten. Neben unseren Site Supporter Toy Palace war auch unser Partner von der Hadesflamme vertreten. Immer wieder schön mit den Sponsoren zu sprechen, auch wenn ich mit Marco nur kurz sprechen konnte habe ich zumindest mit Tanja von der Hadesflamme länger sprechen können. Die Mädels sind immer noch neu im Merchandise Geschäft, machen aber meiner Meinung nach einen guten Job. Alle Händler hatten ein gutes breitgefächertes Angebot im Repertoire und nahmen sich dadurch eher wenig Kunden weg, vielmehr wurden alle Sammlertypen angesprochen. Zu den oben genannten waren auch noch der OSCWF, sowie der Absolut-Trekkie-Store (Alles-Lose), Buzz Toys und weitere vor Ort. 

Im größten Raum, dem eigentlichen Herzstück der Location waren die Stargäste und die 501st Legion vertreten. Das Line-Up der Stargäste war weitaus höher als man für eine vermeidlich kleine Veranstaltung dieser Art gerechnet hätte. Neben bekannten Schauspielern waren noch Autoren und Künstler sowie die Synchronsprecher von Luke und Leia vertreten. Wolfgang Pampel (Han) musste leider aus persönlichen Gründen kurzfristig absagen. Ich werde jetzt nicht zu allen Gästen einen „Vita“ schreiben oder diese vorstellen, nur bei einigen möchte ich ein paar Zeilen verlieren. Hans-Georg Panczak (Luke’s Stimme) und Susanna Bonasewicz (Leia’s Stimme) waren einfach sehr angenehm. Nicht nur das beide sehr sympathisch rüber kamen, nein sie plauderten auch aus dem Nähkästchen, zumindest, soweit es die Vertragslage zugelassen hat. Georg erzählte u.a. dass er irgendwann einen Anruf erhielt und dort einen Termin und einen Ort mitgeteilt bekam, bei dem er sich einfinden sollte. Dort sprach er dann den deutschen Trailer zu Episode VII ein und musste sich danach verpflichten nichts zu verraten, also bis zur Ausstrahlung. Susanne erzählte uns, dass sie bisher noch keinen Auftrag für Episode VII hat, dies aber bei so großen Blockbuster Movies normal sei, da man alles so lange wie möglich geheim halten will. Noch beeindruckender war allerdings, dass beide sich spontan angeboten haben die Charitiy-Versteigerung zu leiten, die am Samstagnachmittag stattfand.  Georg hat es richtig drauf gehabt, den Preis hoch zu treiben. Er war sich auch nicht zu fein dafür selbst zu bieten und auch selbst was zu ersteigern. Beide haben wirklich gut gemacht. Aus Schauspielersicht möchte ich kurz auf Jeremy Bulloch (Boba Fett) eingehen. Jeremy und seine Frau habe ich erstmals 2009 auf den Movie Days in Darmstadt getroffen. Dort lernte ich ihn schon als netter freundlicher Mann kennen, der sich Zeit nimmt, interessiert an Gesprächen war und immer lächelte und dies auf eine Art und Weise die man als „ehrlich“ bezeichnen kann. Seit dem sind sechs Jahre vergangen und ich stand wieder vor Jeremy und er hat sich nicht verändert. Er ist genauso wie früher und das hat mich persönlich schwer beeindruckt. Ich habe mir gerne zwei Autogramme von ihm geholt, weil ich ihn einfach mag und weil er die Fanbase mehr als zu schätzen weiß.  Im Gegensatz dazu muss man Dave Prowse (Darth Vader) nennen, der mir das ganze Wochenende über gelangweilt und desinteressiert vorkam. Auf seinem Platz im Hauptraum war er steht‘s um einen mürrischen Blick bemüht und auch seine Panelteilnahme war nicht überragend.  

Damit möchte ich den Überblick die Location abschließen, alles in allem eine gute Wahl. Zuschauer bedingt war es in manchen Räumen doch sehr gut temperiert, was mich persönlich auch zu einigen erholsamen Aufenthalten an der frischen Luft bewegte, dies wurde aber durch die vielfältigen Vorführungen der Lichtschwert Academy mehr als versüßt.   

Bevor ich zu meinen persönlichen Eindrücken aus dem Programm im großen Saal komme, möchte ich noch unsere Partner von der Jedi-Bibliothek, sowie Star Wars Collector grüßen. Wir trafen uns samstags und konnten uns ein wenig austauschen. Das macht diese Art von Veranstaltungen aus. Ein besonderer Gruß   geht aber nach Hamburg zu meinem Buddy Andreas von Star Wars Descriptions. Wir schlenderten am Samstag  gemeinsam durch die Veranstaltung, und es war wie immer, eine Freude wenn wir uns mal sehen. 

Im Hauptsaal fand über alle drei Tage eins ehr abwechslungsreiches Programm statt.  Es gab eine gesunde Mischung aus Star-Panels, Fan-Panels und Vorträge. Die Star-Panels waren in Fraktion aufgeteilt, also bspw. Imperium- oder Rebellenpanels. Das war sehr interessant und bot die Möglichkeit für jeden Besucher seine Fraktion zu besuchen. Einen weiteren großen Part nahm die Fan Film Sparte ein. Freitags wurden uns 15 Minuten des Österreichischen Fan Films „Regrets of the Past“  vorgestellt. Im Anschluss konnte man der Crew noch seine Fragen stellen. Ein beeindruckendes Projekt, das es zu würdigen gilt. Der Samstag stand dann im Zeichen des 45 minütigen Fan Films „Erben des Imperiums“. Timothy Zahn, der übrigens auch in Nürnberg war, setzte sich persönlich dafür ein, dass die Nürnberger dieses ehrgeizige Projekt auch bei Disney durchbekamen. Das Besondere daran war, dass das Hörspiel mit Bildern aus dem Comic hinterlegt wurde und so ein Film entstand. Man darf noch anmerken, dass Disney ausschließlich eine Freigabe zur einmaligen Veröffentlichung auf der Noris Force Con erteilte. Es war so beeindruckend, dass es am Ende einen langanhaltenden Applaus zur Würdigung aller Akteure gab. Mein absolutes Highlight war der  Lego Designer Niels Frederikson, ich erwähnte ihn bereits am Anfang. Er hielt einen Vortrag darüber wie er zu Lego gekommen ist, gab Einblicke in die Arbeitsabläufe, und stellte seinen bisherigen Projekte vor. Der komplette Vortrag war so entspannt und unterhaltsam das man sich einfach wohl fühlte. Gerade der Anteil wie er damit beauftragt wurde Rey’s Speeder zu entwickeln war einfach grandios. Es war für die Lego Scouts verboten, Bilder vom Episode VII Set zu machen, daher mussten sie sich alles Mögliche einprägen und später in der Designschmiede aufzeichnen. Einfach wunderbar. 

Da ich als „Sofageist“ bei Reser untergekommen war, und er zur Technikcrew für den Samstagmorgen beim Fotopoint für die Star-Fan Fotosession eingeteilt war, konnte ich schon vor dem eigentlichen Einlass meinen Runden drehen. Es waren auch um 8:00 Uhr morgens schon sehr viele blaue T-Shirts zu sehen die unaufgeregt durch die Gänge wuselten. Jeder wusste was er zu tun hatte, wenn es Stress gab, war er nicht merklich. Die Fotowand für die oben angesprochenen Bilder war der bekannten Todessternwand nachempfunden. Hier wurde einen Ecke gebaut und professionelles Equipment für 1a Erinnerungsstücke aufgebaut. 

Der Zeitplan wurde im Ganzen ein wenig nach hinten geschoben, damit auch möglichst viele an der Fotosession teilnehmen konnten. Das war alles in allem gar kein Problem, die Türwächter im blauen Shirt konnten im relativ genau sagen wie lange sich einen Veranstaltung verschiebt.  

Nachmittags führten dann Georg Panczak und Susanna Bonasewicz sehr routiniert durch den ersten Teil der Charity Tombolla, der zweite erfolgte am Sonntag, und trieb die Preise ordentlich hoch. Es gab richtig viele Preise zu ersteigern, egal ob es Filmrequisiten oder Merchandise war, alles was hier erwirtschaftet wurde ging direkt in den Spendentopf.  Das war auch der Moment wo mir auffiel, dass sich sehr viele neue Gäste, in Abendgarderobe gekleidet, in den Gängen  bewegten.  Dabei handelte es sich um die Stadtkapelle Neunburg, die den Abschluss des Samstags mit einem einstündigen Konzert beenden wollten. Das besondere an der Band war, dass sie Filmmusiken spielten und dass so gut das man Gänsehaut bekam. Das knapp 60 Personen umfassende Orchester war einfach unglaublich gut. Nach ungefähr 6 – 8 Zugaben, mit dem Cantina Song, ließ auch Eisi Gnade vor Recht ergehen und entließ das Orchester auf ihre zweistündige Heimreise. Eine unglaubliche Stimmung und Standing Ovation begleitete den Dirigenten und seinen Musiker über den Auftritt und nicht nur über den 12 minütige Star Wars Sampler, der natürlich der Höhepunkt des Ganzen war. 

Im Anschluss wurde noch ein wenig geredet und reflektiert bis es zur Aftershow-Party in das Arvena Park Hotel ging. Hier möchte ich gar nicht so viel schreiben, da dieser Teil auch immer einen privaten Charakter hat, aber ein bis zwei kleine Anekdoten kommen auch hier. Zum einem möchte ich auf meinen Eingangssatz eingehen und erklären warum Eisi die Dancing & Drama Queen ist/war. Eisi war so euphorisch und möglicherweise beschwipst das er sich um solche Kleinigkeiten wie Schwerkraft und Körperbeschaffenheit keinen Gedanken machte. Vom Rhytmus der Musik getrieben und angespornt durch die johlende Menge passierte was passieren musste, der Vorsitzende des SWFN e.V. fiel unglücklich von einem Tisch auf den Boden und schlug sich das Knie so stark an das er den Rest des Abends im Zimmer verbringen musste und Sonntags nur noch mittels Krücken laufen konnte. Ende September hatte Eisi seinen MRT-Termin und wir wünschen ihm das allerbeste. Ein weiteres, wenn auch kleineres Highlight war die Tatsache, dass man in diesem Hotel wohl nicht mit so viel Gästen gerechnet hatte, da man mit den Bierfässern kaum hinterherkam und man wechselte zur späteren Stunde die Sorte. Dies ändert aber nichts an der Tatsache, dass es ein sehr gelungener Abend war. 

Den Sonntag nutzte ich um noch ein paar letzte Besorgungen zu machen und ein paar gute Gespräche zu führen bzw. mich ehrfürchtig zu bedanken und zu verabschieden.  

Wie schreibt man ein Fazit wenn man einfach nur beeindruckt war von dieser Veranstaltung. Man sah das komplette Wochenende nur lachende und zufriedene Menschen. Das komplette Team war zuvorkommend und freundlich, die Organisation war hervorragend und das bei diesem riesigen Aufwand der hier betrieben werden musste.  Das eigene Con-Merchandise war klasse und die Gäste und Fan-Gruppen waren perfekt ausgewählt. Ganz am Schluss steht noch diese eine Zahl. die so unglaublich hoch war. 25000 EURO wurden für die Kinderschicksale Mittelfranken e.V. gesammelt und vom Con-Verantwortlichen Nussi an die Vertreter der Organisation übergeben. 

 

Danke, das ich teilnehmen durfte……

Lost Boy     

 

P.S. Weitere Bilder findet ihr auf unserer Flickr Seite.